Hinweise für die Verlegung

Zementfliesen sind handgefertigte Produkte mit natürlichen mineralischen Farbpigmenten. Leichte Farbvariation sind daher vollkommen normal und machen erst den Charme dieses Baustoffes aus. Wir empfehlen, die Zementfliesen aus verschiedenen Packungen zu mischen, um ein natürlich reichhaltiges Aussehen zu erzeugen. Achten Sie auf eine trockene Lagerung der Fliesen. Feuchtigkeit kann Flecken verursachen oder die Oberfläche schädigen. Das Verlegen der Zementfliesen sollte zudem erst in der letzten Phase des Bauprojektes erfolgen, um zu verhindern, dass die Fliesen durch andere Gewerke geschädigt werden.

Untergrund prüfen:
Der Untergrund muss für das Verlegen von Zementfliesen trocken, sauber, tragfähig und eben sein, haftungsmindernde Rückstände müssen vollständig entfernt werden. Je nach Beschaffenheit des Bodens, kann eine Grundierung mit weber.prim 801, Haftanstrich mit weber.prim 803/804 oder eine entsprechende Entkopplung notwendig sein. Restfeuchte überprüfen und protokollieren.

Zementfliesenkleber:
Für die Verlegung der Zementfliesen im Dünn- bzw. Mittelbett wird die Verwendung eines kristallinabbindenden Verlegemörtel weber.xerm 860 F empfohlen. Speziell die Mittelbetteignung vermeidet ein mögliches Absenken der Fliesen und kann kleinste Höhennunterschiede der Fliesen ausgleichen.

Kleber auftragen:
Mit einem 10er-Zahnglätter wird der weber.xerm 860 F vollflächig auf dem grundierten Untergrund aufgetragen — Eine vollflächige Benetzung der Zementflieserückseite ist bei dieser Verlegeart empfehlenswert (Butterring-Floating-Verfahren). Obwohl Ventano Zementfliesen ab Werk bereits imprägniert sind, sollten Sie überschüssigen Fliesenkleber und Schmutz auf den Fliesen bitte sofort mit einem feuchten Schwamm entfernen.

Verlegung:

Die Zementfliesen werden mit geringer Fugenbreite verlegt, sodass auch eine große Fläche sehr dicht und homogen wirkt. Für den Ausgleich der Formatgrößen empfiehlt sich das Anlegen einer Fugenbreite von 1-2 mm.
Beginnen Sie bei der Verlegung von Fliesen mit Muster mit dem Mittelteil, anschließend die Ränder und Bordüren und abschließend die umgebenden Fliesen, die an den Wänden geschnitten werden müssen. Für Zuschnittarbeiten und Gehrungsschnitte empfehlen wir einen Trockenschnitt mit einem geeigneten Diamantblatt.

Ausrichten:
Zum exakten Ausrichten der Fliese nur leicht von Hand klopfen, um Haarrisse zu vermeiden. Verwenden Sie keinesfalls einen Hammer!

Lassen Sie den Kleber mindestens 24 Stunden bei Raumtemperatur trocknen, bevor Sie die Fläche betreten. Anschließend kann der Boden trocken oder maximal hauchfeucht mit Wasser und Lithofin Grundreiniger gereinigt werden (Schwamm oder Tuch verwenden). Achten Sie darauf, dass der Boden nicht zu nass wird und lassen Sie die Fläche anschließend gründlich trocknen. Verwenden Sie keine Säuren, um die Fliesen zu reinigen.
 


 

Vor dem Verfugen

Erstreinigung vor dem Verfugen:
Wichtig: Zementfliesen sind säureempfindlich und dürfen daher niemals mit säurehaltigen Reinigern behandelt werden! Ähnlich wie bei einem Marmor oder Kalkstein würden hierdurch die kalkhaltigen Bestandteile angegriffen und verätzt, was mit einem Aufrauen der Oberfläche einhergeht - die Oberfläche wäre beschädigt!

Als Voraussetzung für den folgenden Arbeitsschritt reicht eine besenreine Oberfläche aus. Lose aufliegende Verschmutzungen werden hierzu trocken mit einem weichen Besen entfernt.

Eine Nassreinigung bei noch nicht verfugten Belägen sollte möglichst unterbleiben.
Grund: Zementfliesen bestehen aus einer groben Trägerschicht und der sehr feinen Dekorschicht. Diese Schichten haben ein unterschiedliches Trocknungsverhalten (Schwund)! Deshalb können bei übermäßiger Durchfeuchtung der Platten auf der Dekorschicht Haarrisse entstehen. Auch können sich leichte Ausblühungen an der Oberfläche bilden. Zementfliesen sollten daher erst nach der Verfugung gründlich gereinigt werden.

Ausfughilfe:
Vor dem Ausfugen mit eingefärbtem Fugenmaterial ist eine Versiegelung der Oberfläche mit Lithofin AFH dringend erforderlich! Zum einen schützt es die Oberfläche vor der Einlagerung von Zement oder Farbpigmenten aus dem Fugenmaterial in die Poren, zum anderen erleichtert es die Entfernung von Zement- und Kunststoffrückständen nach dem Verfugen. Die Zementfliesen von Ventano sind werksseitig mit einer Imprägnierung behandelt, um die Oberfläche beim Verlegen und Auslieferung zu schützen.
Der Belag muss trocken sein! Die Oberfläche des Bodenbelags sollte darüber hinaus eine Temperatur zwischen 10 und 25 Grad aufweisen. Füllen Sie Lithofin AFH unverdünnt in eine Gartenspritze. Sprühen Sie einen gleichmäßigen Produktfilm auf die Oberfläche und verteilen diesen dann mit einem handelsüblichen kurzflorigen Wischmopbezug. Wichtig ist hierbei, dass ein vollflächig geschlossener Film entsteht! Nach einer Trocknungszeit von ca. 30 Minuten muss dieser Vorgang wiederholt werden. Idealerweise wird kreuzweise gearbeitet. Bei zweifacher Anwendung beträgt die Mindestauftragsmenge 100 ml je Quadratmeter.  
Die Ausfughilfe Lithofin AFH ist nach ca. 60 Minuten trocken und der Boden kann ausgefugt werden.
Die Zementfliesen von Ventano sind werksseitig mit einer Imprägnierung behandelt, um die Oberfläche beim Verlegen und Auslieferung zu schützen. Sofern Sie einen nicht-pigmentierten zementbasierten Fugenmörtel verwenden, reicht die werksseitige Vorbehandlung als Ausfughilfe vollkommen aus.
Ventano-zementfliesen-versiegeln-lithofin
Verfugen

Fugenmörtel aufbringen:
weber.fug 875 F sollte mit der angegebenen Wassermenge homogen, knollenfrei angemischt und anschließend gleichmäßig auf den Zementfliesenboden aufgebracht werden.
Mit einem Fugbrett wird der Mörtel diagonal zur Fuge so lange eingepresst, bis diese vollständig und im Überschuss gefüllt sind. Sobald der eingefügte Fugenmörtel angesteift ist (Daumentest), kann mit dem Waschvorgang begonnen werden. Dies kann mit einem Latexschwamm oder Schwammbrett und sauberem Wasser erfolgen.

Verwenden Sie einen Fugenmörtel auf auf Zementbasis. Wir empfehlen, auf eingefärbten Fugenmörtel zu verzichten. 

Sofern Sie sich dennoch für einen pigmentierten Fugenmörtel entscheiden, sollten Sie unbedingt an einzelnen Fliesen ausprobieren, ob sich der verwendete Fugenmörtel wieder rückstandsfrei entfernen lässt. Beachten Sie, dass eine Vorbehandlung mit Lithofin AFH unerlässlich und dass wir keine Haftung für optische Mängel übernehmen, sollte ein ungeeigneter Fugenmörtel an der Oberfläche Spuren hinterlassen.

Gehen Sie mit dem Fugenmörtel zügig und sparsam um und wischen Sie überflüssigen Fugenmörtel zeitnah mit einem nassen Schwamm auf, bevor dieser auf der Fliese anzieht.


Lesen Sie bitte weiter in der Rubik Versiegelung und Pflege.